SC Bobenheim/Roxheim – SG LA/FT Damen 1 24:26 (13:11)

Fünf Punkte hat die SG Lambsheim/Frankenthal nun Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Bei noch zwei auszutragenden Partien kann sie das nicht mehr verspielen. Das bringt SG-Trainer Norbert Landau sogar in die komfortable Situation, schon ein bisschen was ausprobieren zu können im Hinblick auf die kommende Runde.Anders die Situation beim SC Bobenheim-Roxheim: Mannschaft und Trainer Heiko Breth wirkten nach der Niederlage im Derby deprimiert. Doch noch hat der SC sein Schicksal in der eigenen Hand. Schon am Samstag bei der HSG Dudenhofen/Schifferstadt kann Die Breth-Sieben mit einem Sieg den Klassenverbleib klar machen.

Dabei fing im Derby alles so gut an für die Gastgeber. Beide Teams begannen jeweils mit einer sehr defensiven 6-0-Abwehr. Der SC begann im Angriff bedächtig, fand aber immer wieder Lücken in der SG-Defensive. Und so führte die Breth-Sieben nach gut sieben Minuten 5:1.

Gästetrainer Norbert Landau reagierte und nahm früh eine Auszeit. Seine Ansprache verfehlte ihre Wirkung nicht. Seine Mannschaft kam nun ebenfalls öfter zum Erfolg. Doch der SC zog nach dem 5:4 für die SG durch Marie Lang (10.) auf 10:4 (16.) davon. „Zu diesem Zeitpunkt waren wir schon tot, doch wir haben wieder ins Spiel zurückgefunden“, befand Landau.

SC-Coach Heiko Breth freute sich zu diesem Zeitpunkt über eine konzentrierte Leistung seiner Truppe in der Defensive und Abgeklärtheit im Angriff. Zur Pause führte der SC auch. Doch nach dem Seitenwechsel wurde die Partie zusehends ruppiger. Doch die Gastgeber verteidigten die Führung bis zum 23:22 durch Maria Diemer (54.).

Doch zwei Sieben-Meter-Treffer, einer durch Lisa Konrad zum 23:23, der andere durch Marie Lang zum 23:24, brachten dann die Wende zugunsten der Gäste. Lena Reber glich zwar noch mal zum 24:24 aus (57.) In der Schlussphase hatte die SG allerdings das bessere Ende für sich.

Heiko Breth fand dann auch klare Worte: „Wir waren selbst Schuld. Am Ende haben wir einfach zu wenig aus unseren Möglichkeiten gemacht und somit verdient verloren, und das obwohl wir lange Zeit spielbestimmend waren.“ Sein Gegenüber Norbert Landau freute sich über den Erfolg, war sich aber nicht sicher, vor dem Spiel die richtige Ansprache gewählt zu haben. Die Aussicht auf den ersten von drei Matchbällen schien sein Team zunächst eher zu lähmen denn zu beflügeln. Doch nun darf die SG bereits sicher für die Pfalzliga planen.

So spielten sie

SC Bobenheim-Roxheim: Carmen Stephan, Beckmann – Stauffer, Görtz (6), Menger (3), Nashan, Kühn, Diemer (3), Hörner, Höchst (8), Mehrhof, Reber (4), Daut

SG Lambsheim/Frankenthal: Florentine Geibel, Rößnick – Fett, Formanski (2), Bogusz, Maximiliane Geibel (2), Koch, Sauer (2), Unterweger (5), Teufert, Konrad (5), Lang (10/2)

Quelle: DieRheinpfalz (02.04.2019)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.